Die neuen Tennis-Vereinsmeister 2022 stehen fest

Der Endspieltag am Samstag den 24. September war eine rundum gelungene Veranstaltung und Werbung für unsere Tennisabteilung. Viele Zuschauer verfolgten bei bestem Tenniswetter die spannenden und teils hochklassigen Endspiele. Alle Spielerinnen und Spieler gingen hochkonzentriert zu Werke, gaben keinen Ball verloren und viele Spiele wurden oft erst im Satz oder Match-Tie-Break entschieden.  In 5 Disziplinen wurden die Vereinsmeister, in der von Herbert Knüfing hervorragend organisierten Veranstaltung, ermittelt. Die Vorrundenspiele zum Einzug ins jeweilige Finale,  zu der sich erfreulich  viele Tennisspielerinnen und Spieler angemeldet hatten, liefen über die gesamte Tennissaison.

Jetzt zu den Ergebnissen:

Im Damendoppel setzten sich Emma Brillert und Annika Schubert mit 6:1 6:3 gegen Monika Jansen und Klaudia Epping durch. Das Herreneinzel konnte Roger Vienenkötter mit einem 6:4 6:4  gegen Herbert Knüfing für sich entscheiden. Dieter Spieker musste sich nach einem 6:1 3:6 3:10 erst im Match-Tie-Break gegen Hubertus Belting im Herreneinzel Ü60 geschlagen geben. Mixed Vereinsmeister sind nach einem 6:1 6:3 Sieg gegen Monika Jansen und Ludger Bühs, verdient Emma Brillert und Roger Vienenkötter geworden. Und wieder, bereits zum dritten mal an diesem Tag, musste Roger Vienenkötter ran.  Im Herrendoppel mit Ludger Schmeinck gegen Wilhelm Lensing und Herbert Knüfing konnte man mit 7:6 6:3 als glückliche Sieger den Platz verlassen.

Mit sportlichen Grüßen

Josef Ernsten

Da ist er !!!!!! …der erhoffte Aufstieg der Damenmannschaft

und wieder ist eine aufregende Medensaison vorbei… und wir sind Tabellenerster.  Das bedeutet für uns Aufstieg. Ein Ziel das wir von Beginn der Saison nie aus den Augen verloren haben.

Aber erst einmal zur Saison mit allen Höhen und Tiefen… Wir sind mittlerweile 10 Spielerinnen. Nach der langen Suche nach Spielerinnen in unserem Alter, haben wir es geschafft eine Mannschaft stellen zu können. Diesmal mit der Unterstützung neuer Spielerinnen. Monika und Klaudia unterstützen uns, falls uns doch eine Spielerin gefehlt hat, bei den Spielen. Auf beide ist immer Verlass und sie unterstützen uns ohne zu Zögern immer tatkräftig.

Waldemar, der uns schon bereits vor dem ersten Training klar gemacht hat, dass er das Ziel hat, mit uns aufzusteigen, hat dies auch zu Beginn der Trainingseinheiten nicht vergessen.  Den Spaß haben wir dabei natürlich nicht aus den Augen verloren. Unsere technische sowie taktische Verbesserung, die wir durch das Training mit Waldemar erzielen konnten, wollten wir natürlich auch im Spiel gegen die anderen Mannschaften zeigen. Mit einer gut aufgestellten Mannschaft eine spielerisch gute Saison hinzulegen und dabei nie die Freude am Tennis zu verlieren… das stand ganz oben bei uns auf der Liste.

Das erste Spiel bereits Anfang Mai find gegen Wesel unter optimalen Bedingungen auch sehr vielversprechend an. Wir konnten das Spiel, sowie das darauffolgende Spiel gegen Oberhausen ganz klar für uns gewinnen. Auch Mehrhoog konnte uns den Sieg nicht nehmen und somit gewannen wir auch das Spiel.  Leider mussten wir daraufhin das Spiel in der Rückrunde gegen Oberhausen knapp abgeben. Im allerletzten Doppel mit dem Spielstand 4:4, mussten wir das Spiel nach einem sehr spannenden Match Tie Break leider am Ende des Tages mit dem Endstand 4:5 abgeben.

Doch das hat uns nicht von unserem Weg abgebracht. Uns hat auch die knappe Niederlage gestärkt ins neue Spiel gegen Wesel in der Rückrunde gebracht. Dieses konnten wir mit einem tollen Spielendstand für uns gewinnen.  Und zuletzt das Spiel gegen Mehrhoog. Wir sind alle mit dem Gedanken zu diesem Spiel gefahren, ob wir durch dieses letzte Spiel den Aufstieg in die höhere Klasse schaffen. Leider mussten wir dieses Spiel am Ende des Tages nach insgesamt spannenden Spielen abgeben. Nichtsdestotrotz konnten wir am Ende der Saison mit 2 Niederlagen, aber auch 4 Siegen, aufgrund der besten Matchpunkte-Differenz, den obersten Platz in der Tabelle beibehalten.

Somit mussten wir uns zwar mit einer Niederlage im letzten Spiel zufrieden geben… konnten zeitgleich aber auch den Aufstieg in Mehrhoog feiern. Feiern, weil wir aus dieser Saison so viel lernen und so viel mitnehmen konnten. Wir haben uns beim Training sehr verbessert, sodass selbst Waldemar sich das ein oder andere Lob nicht verkneifen konnte. Waldemar als Tennistrainer, der uns nebenbei aber auch nervlich unterstützt und uns die Aufregung vor jedem Spiel nimmt. Dennoch geht es am Ende der Saison nicht nur um das Spielerische, sondern auch um die Erfahrung die wir menschlich mitnehmen konnten. Wir haben tolle Menschen in den verschiedenen Mannschaften kennenlernen dürfen. Auch dieses Jahr waren alle gegnerischen Mannschaften sehr gastfreundlich. Die Saison hat insgesamt wie jedes Jahr sehr viel Spaß gemacht.

Jetzt freuen wir uns darauf, nächstes Jahr mit der Mannschaft zumindest ein bisschen höher spielen zu können.

Melina.

Von links:  Emma Brillert, Doreen Schapdick, Annika Schubert, Rebecca Scholtholt, Marie Steverding, Johanna Eggern,  Melina Tietz, Trainer Waldemar Stab
Auf dem Foto fehlen:   Paula Klein-Hitpaß, Sarah Müller und Eva Krebber

Team Bronze für Lowicker W50/55 Damen bei 10 km DM

Bei den Deutschen 10 km Meisterschaften in Saarbrücken belegten Petra Moddenborg, Sylvia Uebbing und Helga Wilemsen den 3. Rang in der Teamwertung. Werner Enk wird 15. der M60.

In der Einzelwertung der W50 belegte Petra Moddenborg mit 42:54 min den 4.Platz. Während des Rennens lag sie lange auf Platz 3, musste ca. 1 km vor dem Ziel allerdings eine Konkurrentin vom LC Rehlingen vorbeiziehen lassen. Durch ihren besseren Schlussspurt konnte Moddenborg den Abstand wieder verkürzen, konnte die Lück aber nicht mehr schließen und musste sich um gerade einmal 2 s im Kampf um Bronze geschlagen gegeben. Sie belohnte sich dennoch mit einer neuen persönlichen Bestzeit.

Sylvia Uebbing erreichte nach kämpferischer Leistung als 12. der W55 das Ziel. Bei angenehmen Lauftemperaturen aber teils böigem Wind blieb sie mit 44:50 min erstmals unter 45 min Marke und bewies damit Topform am Saisonhöhepunkt.

Das Damenteam komplettierte Helga Willemsen als 12. der W50 (45:51 min). Durch herausragende Renneinteilung konnte sie auf der zweiter Hälfte noch viele Konkurrentinnen einsammeln. Sie bestritt nach einige Verletzungssorgen in den vergangenen Jahren wieder den ersten Wettkampf auf höchstem nationalem Niveau seit 2019 und durfte im Ziel dann einige Tränen der Freude und der Erleichterung vergießen.

In der Zeitaddition liefen die drei Damen 2:13:35 h und gewannen damit die Bronzemedaille in der Teamwertung W50+. Im stark besetzten Feld mussten sie sich nur dem Teams von Spiridon Frankfurt (2:04:30 h) und TV Refrath (2:12:09 h) geschlagen geben.

Einziger männlicher Starter war Werner Enk (45:18 min, 15. M60). In der erste Rennhälfte hat er bereits sein Potential aufblitzen lassen, verlor jedoch auf der zweiten Rennhälfte durch seine kurze Wettkampfvorbereitung einige Sekunden. “Bei Werner ist der langfristigen Formaufbau für die Cross DM Ende November das Ziel, dann wir er wieder in Topform sein”, zeigt sich Lowick Trainer Janek Betting optimistisch.

In der Männerhauptwertung siegte überraschend der erst 20-jährige Tom Förster (28:53 min), vor den Favoriten Nils Vogt (ebenfalls 28:53 min) und Samuel Fitwi Sibhatu (29:01 min). Im Damenrennen liefen Eva Dieterich und Sara Benfares nach fulminantem Schlussspurt so gleichzeitig über die Ziellinie (32:29 min), dass keine Siegerin ermittelt werden konnte und kurzerhand beide zur Deutschen Meisterin gekürt wurden. Das Podest komplettierte Blanka Dörfel (33:29 min) als Dritte.

 

Weiter Bilder folgen.

Jahreshauptversammlung 2022

Am Freitag, den 16.09.2022 fand die Jahreshauptversammlung unseres Vereins statt. 105 Mitglieder fanden den Weg in die Aula der St. Bernhard Schule in Lowick. Die Tagesordnung hatte interessante Themen in sich, die Mitglieder waren gespannt.

Zu Beginn nahm der Vorstand die Jubilahrehrungen vor. Mitglieder die 25, 40, 50 und 60 Jahre dem Verein die Treue hielten bekamen Ehrennadeln und kleine Präsente.

Anschließend stellten die Vorstände und Abteilungsleiter ihre Rechenschaftsberichte vor.
Der Verein hat über das gesamte Jahr hinweg sehr erfolgreich einige Fördertöpfe angezapft, so dass in den letzten 18 Monaten rund 170.000€ an Fördergelder zugesprochen bekommen kam. Hiermit konnten die Toiletten und die Terrasse des Vereinsheims saniert werden, eine Fahrradständeranlage errichtet werden, die Heizung im Vereinsheim an das BHKW des Sportheims angeschlossen werden und zahlreiche kleinere Projekte mitfinanziert werden. So auch zwei Boulebahnen, zur Freude besonders der älteren Mitglieder. Zuletzt gab es noch eine Förderung für Sitzbänke, die in Kürze auf der Sportanlage aufgestellt werden.

Der Verein ist nun offizielle Einsatzstelle für das Freiwillige Soziale Jahr und den Bundesfreiwilligendienst. In Kooperation mit der St. Bernhard Grundschule und dem Haus der Kinder St. Bernhard soll im kommenden Jahr eine erste Stelle besetzt werden.

Eine weiterhin positive Entwicklung zeigen die Mitgliederzahlen. Haben dieser in der Coronazeit stagniert, aber kaum gelitten, ist der Verein mittlerweile wieder in einem kontinuierlichen Wachstum angekommen. Zum Stichtag 01.01.2022 waren es 1745 Mitglieder, die bis zum 01.09. dieses Jahres um rund 12% auf 1979 Mitglieder gestiegen sind. Die Marke von 2000 Mitgliedern ist somit zum Greifen nahe.

Auf solide Finanzen blickte Freddy Streib (Vorstand Verwaltung) zurück. Mit Blick nach vorne sieht der Vorstand hier jedoch Handlungsbedarf, denn die Kostenspirale ist längst auch im Verein angekommen. Aus diesem Grund werden nach nun sechs konstanten Beitragsjahren die Beiträge zum 01.01.2023 angepasst. Die Mitglieder müssen dann im Mittel rund 17 Prozent mehr zahlen.

Die jeweiligen Sportabteilungen berichteten teils über sehr große Erfolge. So haben die Teakwondokas mit Aslan und Emre Cavusman zwei Athleten im deutschen Nationalkader mit dem sie an den Weltmeisterschaften teilgenommen haben.
Die Tennisabteilung konnte mit zwei von fünf Medenmannschaften in die nächsthöhere Liga aufsteigen.
Die Laufsportler nahmen mit mehreren Athleten an den deutschen Crosslaufmeisterschaften teil.
Bei den Fußballern konnten die 1. Mannschaft der Herren in die Landesliga aufsteigen und die Frauen in die Bezirksliga. Bei den Junioren spielt die A-Jugend weiterhin in der Niederrheinliga. Aber auch die vielen Mannschaften im Spielbetrieb sind ein Beleg für die gute Jugendarbeit an der Eichenallee. Bemerkenswert waren die Zahlen mit Blick auf den gesamten Sportbetrieb. Rund 140 Trainer und Übungsleiter, unterstützt von weiteren 60 weiteren Mitarbeitern, sorgen für das tolle Sportangebot des gesamten Vereins. Vor kurzer Zeit wurden hier im Fitnessbereich noch neue Kurse wie Bodyfit und Yoga ins Programm genommen.

Auf der Tagesordnung stand auch der vom Vorstand forcierte Austritt aus dem Diözesanverband. Zu Gast waren hierzu die beiden Vertreter des Diözesanverbands Thomas Bartelt und Jannik Friehage. Beide stellten aus ihrer Sicht die Vorteile des Verbandes dar und beschrieben ihre Überzeugung zum Verband. Danach entwickelte sich eine lebhafte Diskussion zwischen den Mitgliedern und den beiden Verbandsvertretern. Es wurden Fragen beantwortet und Standpunkte ausgetauscht. Im Anschluss nahm Markus Schürbüscher abschließend Stellung aus Sicht des Vorstandes. Er stellte das für unseren Verein uninteressante Programm des Verbandes, die verglichen mit dem Landessportbund gleiche Versicherungen der Verbände, die Entfernung zum Verband und seinen Lehrgangangeboten und schließlich die Kosten des Verbandes im Rahmen der Mitgliedschaft in den Vordergrund. Er berichtete das der Gesamtvorstand des Vereins bereits im Dezember 2021 und erneut im Mai 2022 den Austritt einstimmig beschlossen hat. Dennoch sollte zusätzlich eine Abstimmung der Mitglieder das Votum und den Beschluss bestätigen. Die 105 anwesenden stimmberechtigten Mitglieder stimmten mit 96,2% für den Austritt. 101 Mitglieder stimmten mit JA, vier Mitglieder enthielten sich der Stimme.

Bei den Wahlen wurden Markus Volmering als Nachfolger von Freddy Streib zum Vorstand Verwaltung gewählt und bildet zukünftig mit Markus Schürbüscher (Vorstand Kommunikation) und Jan Biermann (Vorstand Sport) den geschäftsführenden Vorstand. Zum Beisitzer Gebäudemanagement wurde Peter Exo gewählt, Heiner Schröer zum Beisitzer Finanzen. Dirk Wübbels wurde zum Beisitzer Vorstand wiedergewählt.
Zusätzlich haben die Lowicker nun einen zweiten Ehrenvorsitzenden. Neben Heinz Meteling wählte die Versammlung Hermann Weinerth zum zweiten Ehrenvorsitzenden. Hermann Weinerth war bis 2021 für 25 Jahre der 1. Vorsitzende des Vereins und allein deshalb war die Versammlung sich hier einig, ihm diese ehrenvolle Aufgabe zu übertragen.

Als nächstes Projekt sieht der Verein dem Turnhallenneubau entgegen. Nachdem vor einem Jahr die Turnhalle der alten St. Bernhard Turnhalle abgebrannt ist, wird die Stadt nun den Neubau am Vereinsgelände vornehmen. Darüber freuen sich alle Beteiligten sehr und sehen darin einen weiteren Baustein in der tollen Entwicklung des Vereins.

Zum Bild:
Die Jubilare der DJK Sportfreunde 97/30 Lowick mit dem geschäftsführenden Vorstand Markus Schürbüscher (vordere Reihe Erster von links), Jan Biermann (Zweiter von rechts) und Markus Volmering (Dritter von rechts).

17.09.2022, Meisterschaftsspiel der D1 beim 1. FC Bocholt D1

Heute waren wir zu Gast am Bocholter Hünting. Wir bekamen die Kabine zugeteilt, in der sich kurz vorher die Regionalliga-Mannschaft von Alemannia Aachen umgezogen hatte. Ebenfalls schwarz-gelb, das passte, aber sie hatten ihr Spiel verloren – hoffentlich kein schlechtes Omen. Die erfreulichste Meldung des Tages kam aber von Fynn. Nach seiner schweren Verletzung aus dem Trainingslager in Wedau konnte er in der vergangenen Woche schon wieder mit der Mannschaft trainieren und stand heute im Kader. Da sich am Ende der Hinrunde nur eine Mannschaft für die Niederrhein-Spielrunde qualifizieren kann, war dieses Spiel natürlich sehr wichtig für uns.

Nach 80 Sekunden der erste überharte Zweikampf – und es traf ausgerechnet Fynn. Sein Gegenspieler ging mit gestrecktem Bein zum Ball, traf aber nur Fynns Bein. Er musste vom Platz und konnte nicht weiterspielen. An dieser Stelle gute Besserung. Die erste gute Chance gab es nach 14 Minuten. Auf der rechten Seite wurde Jan Lutz angespielt, der steil auf Ole passte. Ole war eine Fußspitze vor dem Torhüter am Ball, dieser wäre allerdings neben das Tor gegangen. Am langen Pfosten kam der mit aufgerückte Nedim angerauscht, aber aus spitzem Winkel verfehlte er leider das Tor. Vier Minuten später die nächste verletzungsbedingte Auswechselung. Lenn musste vom Platz, konnte aber glücklicherweise später noch einmal eingewechselt werden. Fünf Minuten vor der Pause wurde Jesse auf die Reise geschickt, er konnte seinem Gegenspieler enteilen, schloss aber etwas zu früh ab und der Torhüter konnte parieren. In der 28. Minute wurde Ole angespielt, er drang in den Strafraum ein und die Grätsche des weißen Verteidigers traf nur Oles Beine. Klare Sache: Strafstoß. Ole legte sich den Ball selbst zurecht, lief an und traf unten links platziert ins Eck zur Führung.

Zwei Minuten nach der Pause wurde eine Ecke der Weißen geklärt, Niels marschierte mit dem Ball nach vorne, passte in die Mitte, aber der Angriff wurde im letzten Moment zur Ecke geklärt. In der 43. Minute blieb Felix nach einem Ellenbogencheck verletzt liegen, konnte aber glücklicherweise weiterspielen. In der zweiten Halbzeit hatten wir bis 4 Minuten vor dem Ende leichte Spielvorteile, aber Chancen waren auf beiden Seiten Mangelware. Dann gab es aber zwei kleinere Abschlüsse der Weißen. Einmal wurde das Tor klar verfehlt und beim zweiten Mal war Tom zur Stelle. Dann begann die zweiminütige Nachspielzeit.

Der Sieg heute war verdient. Während die erste Halbzeit eher ausgeglichen war, waren wir im zweiten Durchgang das aktivere Team und hatten über die gesamte Spielzeit die besseren Chancen. Nach dem Finale der Stadtmeisterschaften ging damit auch der zweite Sieg nach Lowick. Bevor es in der Liga am 22.10. erneut zum Hünting gegen Olympia Bocholt geht, steht noch das Kreispokalspiel gegen den SC TuB Mussum und ein Testspiel beim TSV Weeze auf dem Programm.

Nach dem Spiel wurden wir dann noch von Familie Feldmann eingeladen um den Sieg noch angemessen zu Feiern. An dieser Stelle ein dickes Danke für den gelungenen Abend.

1. FC Bocholt D1 – DJK SF 97/30 Lowick D1 0:1 (0:1)

0:1 Ole (29.)

Emre Cavusman für die Junioren Europameisterschaft nominiert

Nun ist es endlich offiziell, worauf die gesamte Taekwondo Abteilung der DJK SF 97/30 Lowick in den letzten Wochen gehofft und gewartet hatte. Mit einer Email vom Bundes-Jugend-Trainer Boris Winkler ist der Lowicker Top-Wettkämpfer Emre Cavusman in der Klasse bis 63 Kg für die diesjährige Junioren Europameisterschaft vom 27.-30. September in Tirana / Albanien für das Deutsche Nationalteam nominiert. Mit der Email kam auch gleichzeitig die Einladung zum EM-Vorbereitungslehrgang, der vom 7.-11. September im Bundesleistungsstützpunkt in Nürnberg stattfindet. Durch einen, vom Bundestrainer klar strukturierten Trainingsplan mit festen Aufgabenstellungen, stehen die nächsten Wochen von Emre klar im Zeichen einer guten Vorbereitung auf dieses große Event. Dabei wird nicht nur er, sondern auch alle seine Teamkollegen um Lowicks Wettkampftrainer Cihan Cavusman mehr als gefordert sein, das  Programm akribisch abzuarbeiten. „Es ist für mich immer etwas Besonderes, für das Deutsche Nationalteam auflaufen zu dürfen. Dann will ich natürlich auch Mein Bestes geben, denn schließlich präsentiere ich damit auch unsere Stadt und unseren Verein,“ freut sich der erst 16 jährige amtierende Deutsche Jugendmeister Emre Cavusman über die Nominierung und das anstehende internationale Turnier. „Nach seiner WM-Teilnehme in Bulgarien, nun schon die nächste große Herausforderung in diesem Jahr für Emre. Er hat sich aber durch seine erfolgreichen Einsätze bei internationalen Turnieren, diese Chance auch mehr als redlich verdient,“ freuen sich Trainer Cihan Cavusman und Abteilungsleiter Heribert Frerick ebenfalls über das Nominierungsschreiben der Deutschen Taekwondo Union, dem einzigen olympischen Verband in dieser Sportart.

Der neue Fußballvorstand wurde einstimmig gewählt

Am Freitagabend fand unsere Abteilungsversammlung Fußball statt.

Wolfgang Kieselmann durfte insgesamt 79 anwesende Mitglieder aus der Abteilung begrüßen, worüber wir als Verein stolz sind. Es ist nicht immer selbstverständlich so viele Mitglieder auf einer Abteilungsversammlung begrüßen zu dürfen. Zeigt uns aber auch als Verein, dass die Mitglieder mit hohem Interesse die Entwicklung der Abteilung verfolgen und nah dran sein wollen.

Nach 8 erfolgreichen Jahren stand Wolfgang Kieselmann nicht mehr als Abteilungsleiter zur Verfügung. Auch Wolfgang Siemen und Klaus Meiering gehen einen Schritt in die zweite Reihe und sind nicht mehr Teil des zukünftigen Fußballvorstands.

Der geschäftsführende Vorstand in Zusammenarbeit mit Wolfgang Kieselmann, hatten sich ab Juni um eine Nachfolge bemüht und konnten durch zahlreiche Gespräche Anjo Lensing als Kandidaten gewinnen. Es war in der Vergangenheit schwierig geworden ehrenamtliche Leute zu gewinnen und diese für die Arbeit für den Verein zu begeistern, diese Problematik trifft leider auf alle Vereine zu.

Anjo Lensing schaffte es aber in Zusammenarbeit mit dem alten Fußballvorstand neue Leute für die Arbeit im Verein und auch dem Fußballvorstand zu gewinnen. So konnte Anjo vor seiner Wahl am Freitag nicht nur ein Team aus 21 Leuten präsentieren, sondern auch die neue Struktur im Fußballbereich aufzeigen. Wie bereits der Gesamtverein vor gut einem Jahr, so hat auch Anjo und die Fußballabteilung viele Aufgaben in kleine Pakete gepackt und diese dann verteilt.

Auch die Versammlung bestätigte diesen Weg bei der anschließenden Wahl.  Anjo Lensing wurde einstimmig von der Versammlung gewählt, sowie auch sein Team im Fußballvorstand. Hier wurde gemäß der neuen Abteilungsordnung, folgende Ämter und Personen im Fußballvorstand ebenfalls einstimmig gewählt.

Gruppenleiter Senioren – Dubravko Curic

Gruppenleiter Junioren – Markus Biermann

Gruppenleiter Frauen und Mädchen – Martin Nienhaus

Finanzen – Holger Ihling

Spielbetrieb – Thomas Ludynia

Unter dem Fußballvorstand wurde ebenfalls die Struktur und die zahlreichen Leute vorgestellt. Viele neue Gesichter, die hier eine Abteilung von knapp 1100 Mitgliedern leiten und führen werden.

Wir freuen uns als Verein so viele Leute zu haben, die Lust haben in unserem Verein nicht nur Mitglied zu sein, sondern auch aktiv die Geschicke der Abteilung lenken zu wollen und die weitere Zukunft zu gestalten. Wenn man sieht das alle Vereine hier Probleme haben, ehrenamtliche Leute zu finden, fühlen wir uns auf unserem Weg bestätigt die Aufgaben auf mehrere Schultern zu verteilen und kleinere Aufgabenpakete zu schnüren. So haben wir es geschafft die Abteilung auch für die kommenden Jahre gut aufzustellen.

Wir wünschen dem neuen Team um Anjo Lensing für die Zukunft alles Gute und bedanken uns bereits jetzt für Ihr Engagement.

Ü50 scheidet erst im Viertelfinale des Niederrheinpokals aus

Erstmalig wurde in diesem Jahr vom Tennisverband neben den Medenspielen eine Pokalrunde ins Leben gerufen. Die Pokalrunde wurde Anfang Juli ausgelost und die Spieltermine konnten zwischen den einzelnen Mannschaften selbst festgelegt werden. Gespielt werden in jeder Runde jeweils zwei Einzel und 1 Doppel, so dass zu jedem Spieltermin 4 Spieler für eine Mannschaft benötigt werden. Da also nur drei Spiele absolviert werden „müssen“, kommen auch die Abende in der Woche als Spieltermin in Frage.

Wir sind mit unserer Mannschaft bis zum Viertelfinale vorgedrungen. In der ersten Runde konnten wir unseren Gegner (Dümpten) mit einer deutlichen Niederlage (3:0) nach Hause schicken. Im Viertelfinale mussten wir uns leider dem TC Rees mit demselben Ergebnis geschlagen geben. Der Gegner war einfach zu stark für uns. Das mussten wir neidlos anerkennen und hinderte uns aber nicht daran, mit unseren Gegner einen gemütlichen und geselligen Abend zu verbringen. Die Pokalrunde hat auf jeden Fall Spaß gemacht und wir werden im nächsten Jahr wieder dabei sein.

Heribert Volmering

Derewa Cup Duisburg 27.08.2022

Erfolgreicher Auftakt der Tennis-Hobbymannschaft

Wie schon in den vergangenen zwei Jahren , konnte die Tennisabteilung auch in diesem Jahr eine Hobbymannschaft melden. Das erste Heimspiel wurde trotz Temperaturen um die 35° grad  erfolgreich bestritten . Der Spielmodus wurde kurzerhand den Bedingungen angepasst , indem die Spielzeit in den Einzeln auf eine Stunde beschränkt wurde.

Nach 3 Herreneinzel, 3 Dameneinzel, ein Herrendoppel, ein Damendoppel und ein Mixed besiegte  Lowick den Dinslakener TG BW  eindeutig mit 8:1 Punkten. Wie in dieser Liga üblich , kam auch die Geselligkeit neben dem Court nicht zu kurz.

Am Sonntag den 28.08. ab 11.00 findet die  letzte Spielbegegnung auf der heimischen Anlage statt. Wir freuen uns über interessierte Zuschauer und können euch evtl. für den Tennissport begeistern.

Kontakt: Klaudia Epping 017655115318 oder klaudia_epping@web.de