Taekwondo

Gürtelprüfungen der Taekwondo Abteilung

33 Prüflinge und fast doppelt so viele Zuschauer hatten sich am vergangenen Sonntag in der Sporthalle der Annette-von-Droste-Hülshoff Schule eingefunden, um an den Gürtelprüfungen der Lowicker Taekwondokas teilzunehmen oder auch nur zuzuschauen. Hierzu hatte der Bocholter Verein wieder mal den autorisierten DTU-Prüfer Hacik Bozukyan aus Gladbeck eingeladen, der nun schon seit Jahren die Prüfungen der Lowicker abnimmt. Die angetretenen Sportlerinnen und Sportler wurden in den jeweils vorgeschriebenen Disziplinen Grundschule, Formenlauf, Einschrittkampf, Selbstverteidigung und Wettkampf (Sparring) überprüft. Da schon allein 14 Debütanten am Start waren, hatten Trainer und Organisatoren, bis auf eine Ausnahme, auf eine Prüfung der höheren Gürtelstufen erst mal verzichtet. Mit den dann gezeigten Leistungen konnte sich der DTU-Prüfer mehr als zufrieden geben, denn mit Marlon Lensing, Cindy-Lea Chabou und Fatima Siddiqi konnten gleich 3 Prüflinge sogar eine Gürtelstufe überspringen. „Jetzt haben wir erstmal diese Gruppe erfolgreich durch die Prüfung gebracht und nun kann ich mich auf eine intensive Vorbereitung der höher Graduierten für nächstes Jahr konzentrieren,“ zeigte sich Lowicks Techniktrainer Hartmut Wießner ein wenig erleichtert, denn die kompletten Prüfungsvorbereiten aller Leistungsstufen lasten in der Lowicker Abteilung allein auf seinen Schultern.

 

Prüfung zum 9. Kup (weiß / gelb) David Buschbaum, Ela Dogan, Lian-Luca Strauch, Feline Niemann, Leonard Overbeck, Mohamed Salman, Jost Tenhumberg, Ellinor Serial, Beyonce Serial, Cem An Cehan, Elif Vy Ceyhan

Prüfung zum 8. Kup (gelb) Marlon Lensing, Cindy-Lea Chabou, Fatima Siddiqi, Natalie Abdallah, Azra Aktas, Mahmoud Cheble, Srihi Gorge, Meriam Gorge, Zain Hasan, Tim Sae Lim

Prüfung zum 7. Kup (gelb / grün) Ceyda Nur Tasdüzen, Thies Böing, Ferdinand Groth, Emma Witt

Prüfung zum 6. (grün) Kup Ilayda Nur Tasdüzen, Mick Vietz, Talia Su Wießner, Adem Duran, Tarik Duran, Huseyn Canbalayev

Prüfung zum 4. (blau) Kup Chayen Khouas

Prüfung zum 1. Kup (rot / schwarz) Rumaysa El Bazi

Cihan Cavusman wird Landestrainer der NWTU

Der international erfahrene und ebenso erfolgreiche Wettkampftrainer der SF 97/30 Lowick Cihan Cavusman ist in der vergangenen Woche einstimmig durch den Vorstand der NWTU ab Januar 2023 zum Landestrainer ernannt worden. In sein neues und zusätzliches Aufgabengebiert fallen nun neben dem regelmäßigen Ausrichten von offiziellen Landeskaderlehrgängen auch besonders das Betreuen der Kaderathleten bei internationalen Meisterschaften. Seine erfolgreiche Arbeit im Heimatverein und die Erfahrung mit seinen Sportlern bei Welt- und Europameisterschaften machten es dem Vorstand des Landesverbandes relativ leicht, diese für ihn positive Entscheidung zu treffen. Für den Lowicker Verein und dem Taekwondo Sport in der Region, ist das ein weiterer Schritt in die richtige Richtung. Ab dem nächsten Jahr werden sich dann in regelmäßigen Abständen die besten und erfolgreichsten Sportler aus der NWTU zu gemeinsamen Trainingslehrgängen in Bocholt einfinden. Die Verantwortlichen der Lowicker Abteilung hoffen dabei auf notwendige Unterstützung  des Sportamtes der Stadt Bocholt, denn für diese und auch andere Aktionen werden dann sicherlich noch zusätzliche freie Hallenzeiten benötigt. „Ich habe mich über die Berufung zum Landestrainer der NWTU natürlich sehr gefreut, denn das ist ein Zeichen der Anerkennung für unsere erfolgreiche Vereinsarbeit. Aber die Arbeit in unserer Abteilung der SF 97/30 hat dabei für mich immer noch die höchste Priorität, die darf und soll unter meiner neuen Tätigkeit auf keinen Fall leiden,“ freut sich Cihan Cavusman auf sein neues, zusätzliches Amt. „Das ist auf jeden Fall nicht nur für Cihan eine Auszeichnung, sondern auch für unsere erfolgreiche Vereinsarbeit. Wenn jetzt noch Bewegung in den geplanten Neubau einer Sporthalle an unserem Vereinsheim kommen sollte, sehe ich eine reale Chance, das wir uns als Verein im nächsten Jahr auch noch um die Einrichtung eines Landesleistungsstützpunktes in Bocholt bewerben könnten,“ zeigt sich auch Abteilungsleiter Heribert Frerick hoch motiviert und denkt dabei schon einen großen Schritt weiter.

3. DAN Taekwondo für Hartmut Wießner

Über Monate hatte sich Lowicks Technik-Trainer Hartmut Wießner mit seinem Team akribisch auf diesen Tag vorbereitet. Am vergangenen Wochenende war es dann endlich so weit, er reiste mit seinen Trainingspartnern zur DAN-Prüfung nach Bielefeld. DTU-Prüfer und Sportdirektor der NWTU Ali Ünlüsoy hatte dafür einen offiziellen Termin angesetzt und zu diesem hatte sich der Bocholter Taekwondo Sportler schon vor Monaten angemeldet. In einer mit Zuschauern gut gefüllten Sporthalle wusste der Lowicker Trainer gleich zu Beginn der Prüfung in den Bereichen Grundschule und Formenlauf dem Prüfer, aber auch dem fachkundigen Publikum, zu gefallen. Mit der höchsten dabei zu erreichenden Punktzahl ging es dann an die Disziplinen Mehrschrittkampf und Selbstverteidigung und auch da konnte er absolut überzeugen. Altersbedingt hatte Hartmut Wießner auf den Bereich Freikampf verzichtet und musste dafür aber alternativ Sequenzen aus den geforderten Formen mit drei angreifenden Gegnern demonstrieren. Hier zeigte sich dann das Ergebnis der langen Vorbereitung mit seinem Team, denn auch in dieser Disziplin wusste er mit ausgezeichneten Leistungen zu glänzen. Dann waren es noch die geforderten 5 Bruchteste mit 2,5 cm starken Brettern, die einer erfolgreichen Prüfung im Wege standen. Aber auch diese letzte Hürde des praktischen Teils der Prüfung wurde ebenfalls mit Bravour genommen und auch im anschließenden Theorieteil zeigte er keinerlei Schwächen. So war es dann für niemanden mehr eine Überraschung, als er nach dieser intensiven Überprüfung seine Urkunde zum 3. DAN Taekwondo in Empfang nehmen konnte. „An dieser Leistung können sich viele, deutlich jüngere Prüflinge ein Beispiel nehmen, wie man sich auf so etwas vorbereiten kann,“ zeigte sich DTU-Prüfer Ali Ünlüsoy von den Leistungen des Lowickers überzeugt. „Sich neben seinem Engagement in unserem Verein auch noch auf so eine Prüfung vorzubereiten, das verlangt von uns allen vollen Respekt,“ freute sich auch Abteilungsleiter Heribert Frerick mit der gesamten Lowicker Taekwondo Abteilung.

15 Medaillen für Lowicker Taekwondokas

Das kann man wohl als einen tollen Erfolg für die Taekwondo Abteilung der SF97/30 Lowick werten, denn bei den diesjährigen Landesmeisterschaften am vergangenen Wochenende in Gladbeck schafften es 15 Lowicker Sportler in die Medaillenränge. Mit 5 Gold, 5 Silber und 5 Bronze reichte es für die hiesige Abteilung zu einem ausgezeichneten 6 Platz von insgesamt 29 Vereinen in der Teamwertung. Das dabei auch noch auf die erfolgreichsten Sportler Emre und Aslan Cavusman verzichtet werden musste, machte das Ergebnis noch eindrucksvoller. Beide waren zur gleichen Zeit von Bundestrainer Boris Winkler zu einem Kaderlehrgang in den Bundesstützpunkt Nürnberg eingeladen worden. Mit Mohammed El-Hajh-Khalil schonten  die Lowicker einen weiteren international erfahrenen Wettkämpfer, der aber als Betreuer mit vor Ort war. Von dieser Situation völlig unbeeindruckt zeigten sich dann Leni Buyting, Rumaysa El Bazi, Hüsseyin Canbalayev, Emma Witt und Hilal Haberci, die souverän in ihren Klassen Goldmedaillen holten und damit das Lowicker Punktekonto mächtig füllten. Mit ihren toll erkämpften 2. Plätzen trugen auch Youhanna Nashed, Cindy Lea Chabou, Ilayda Nur Tasdüzen, Anil Beyter und Ela Turgut ihren Anteil bei. Mit ihren 3. Plätzen und damit ebenfalls auf dem Siegerpodest konnten sich Ayla Naz Ugurlu, Cheyenne Khouas, Fatima Siddiqui, Paul Sae Lim und Ceyda Nur Tasdüzen an dem guten Teamergebnis beteiligen. So waren es dann nur Adam El-Hajh-Khalil und Idris Ali Turgut, die sich in den Vorrundenkämpfen geschlagen geben mussten und ohne Medaille das Turnier beendeten. „Es fehlten wirklich nur ein paar Pünktchen und wir wären auch in der Teamwertung auf dem Podest gewesen. Aber das ist eigentlich zweitrangig, denn die Einzelerfolge und die tolle Stimmung im Team waren mir da deutlich wichtiger. Ich möchte mich aber noch für die Unterstützung durch die mitgereisten Eltern und Betreuer herzlich bedanken,“ resümierte ein mehr als zufriedener Wettkampftrainer Cihan Cavusman den Turniertag. „Ich glaube, wir können mit Fug und Recht behaupten, mittlerweile zu den erfolgreichsten Vereinen der NWTU zu zählen,“ zeigt sich auch Abteilungsleiter Heribert Frerick überaus stolz auf das Lowicker Team.

Neuer Sponsor und Werbepartner für die Lowicker Taekwondo Abteilung

Der Taxi Unternehmer Hamudi Chabou aus Rhede unterstützt die Taekwondo Abteilung der SF 97/30 Lowick. Den Anfang machten er mit gleich 65 Team-Jacken auf denen neben dem Vereinslogo, der Sportart und natürlich auch ein Werbeaufdruck seiner Firma angebracht sind. „Jetzt können wir bei den Meisterschaften und Turnieren einheitlich auftreten und das auch noch in den typischen Lowicker Farben schwarz und gelb,“ freut sich Abteilungsleiter Heribert Frerick mit seinem gesamten Trainerteam. Als nächste Überraschung präsentierte Herr Chabou dann auch noch einen Shuttle Bus und ein weiteres Taxi mit großen Werbe-Folien der Lowicker Abteilung. Als besonderen Bonus kann dann die Abteilung in Zukunft den Bus auch noch für Reisen zu nationalen Veranstaltungen nutzen. „Für dieses Engagement sind wir mehr als dankbar. Nicht nur unser dauerhaftes Transportproblem zu den unzähligen Events entspannt sich damit ein wenig, auch die Präsentation unserer Abteilung auf den Fahrzeugen wird sicherlich noch für Aufmerksamkeit sorgen. Vielleicht ist das sogar auch noch ein kleiner Anreiz für weitere Interessenten, ebenfalls unsere sportlich überaus erfolgreiche Arbeit zu unterstützen,“ äußert sich Heribert Frerick über diese gelungene Partnerschaft.

Neueste Technik für Lowicker Taekwondokas

Mit der großzügigen Unterstützung der Stiftung Volksbank Bocholt sah sich die Taekwondo-Abteilung der DJK SF 97/30 Lowick in der glücklichen Lage, ein schon lange benötigtes elektronisches Wettkampfsystem mit allen dazu notwendigen Applikationen anzuschaffen. Damit ist der Bocholter Verein nicht nur auf dem neuesten Stand der Technik, sondern kann nun auch ihren Sportlerinnen und Sportlern optimalste Trainingsbedingungen für den Wettkampfbereich bieten. Das schon seit geraumer Zeit bei nationalen und internationalen Wettkämpfen verwendete System beinhaltet ein automatisiertes Zählen von Treffern, sowohl an der Schutzweste als auch am Kopfschützer. Auch das Messen der Kampfzeit, das Anrechnen von Minuspunkten so wie die Ermittlung des Siegers wird komplett vom System übernommen. Da dieser Einsatz ein spezielles und auch taktisches Verhalten der Wettkämpfer nach sich zieht, ist es besonders wichtig, so ein System auch während des täglichen Trainings nutzen zu können. „Wir sind ja schon mit einigen Sportlern überaus erfolgreich auf internationaler Ebene vertreten, daher sah ich gerade bei dieser Anschaffung  einen dringenden Handlungsbedarf in unserer Abteilung, denn es sollen ja schließlich noch einige Talente dazu kommen. Daher freue ich mich riesig über die Unterstützung, die es uns nun möglich gemacht hat, unseren engagierten Trainern, den erfolgreichen Athleten und natürlich auch unseren Nachwuchssportlern dieses elektronische System endlich zur Verfügung stellen zu können,“ kommentiert Abteilungsleiter Heribert Frerick, der mit Wettkampftrainer Cihan Cavusman stolz die neueste Anschaffung der gesamten Lowicker Abteilung präsentieren konnte.

Aslan Cavusman für die Kadetten Europameisterschaft nominiert

Tolle Nachrichten für die Taekwondo-Abteilung der DJK SF 97/30 Lowick, die mit Aslan Cavusman den nächsten Sportler für eine EM-Teilnahme vom 25.-28.11.22 in Valetta / Malta im Deutschen Nationalteam nominieren konnten. Nach seinem vorzeitigen Aus bei der WM in Sofia hatte sich der Bocholter Wettkämpfer in der Kadettenklasse bis 53 Kg mit einem 1. Platz bei den Slowenien Open in Ljubljana und seinem 3. Platz bei den Dutch Open in Eindhoven wieder eindrucksvoll an die Spitze der deutschen Rangliste gesetzt. So war nun die offizielle Nominierung durch den DTU Präsidenten Stefan Klawitter zwar nicht die aller größte Überraschung, aber sicherlich ein mehr als freudiges Ereignis für alle Anhänger der Lowicker Abteilung, die jetzt stolz auf gleich zwei WM- und EM-Teilnehmer im deutschen Nationalteam blicken können. Für Aslan geht es nun in eine sehr intensive Vorbereitung im Lowicker Verein für dieses große Event, welche aber auch durch mehrtägige Trainingseinheiten im Bundesstützpunkt Nürnberg mit Bundestrainer Boris Winkler ergänzt wird.

„Mit den internationalen Erfolgen und den Nominierungen unserer Sportler für das deutsche Nationalteam etablieren wir uns nun ganz allmählich zu den erfolgreichsten Vereinen in ganz NRW. Da Emre und Aslan Cavusman noch sehr jung sind und wenn ihre Entwicklung störungsfrei bleibt, werden uns beide sicherlich in den nächsten Jahren noch viel Freude machen und den Taekwondo Sport in Bocholt auf ein neues Level heben,“ freut sich Abteilungsleiter Heribert Frerick mit seinen engagierten Trainern und Sportlern, ohne die diese Entwicklung  nicht möglich gewesen wäre.

Emre Cavusman siegt bei den Dutch Open

Am vergangenen Wochenende standen für drei Wettkämpfer der DJK SF 97/30 Lowick mit den diesjährigen Dutch Open in Eindhoven, ein hochrangiges internationales Ranglistenturnier auf dem Programm.

In der Jugend bis 63 Kg ging es für Emre Cavusman gegen Corey Puopolo vom Australischen Nationalteam in den Vorkämpfen los. Er sollte der einzige Gegner in diesem Turnier bleiben, bei dem der Bocholter die gesamten drei Runden Kampfzeit benötigte, um am Ende als Sieger  festzustehen. In seiner nächsten Begegnung gegen den Franzosen Ethan Huy benötigte der Lowicker Wettkämpfer nur zwei erfolgreiche Runden, um ins Halbfinale einzuziehen. Dort wartete mit Badis Saib ebenfalls ein französischer Kontrahent auf den Bocholter. Auch diese Aufgabe löste Emre Cavusman unter dem Jubel der Lowicker Anhänger in nur zwei siegreichen Runden und stand damit im Finale dieses großen Ranglistenturniers. Von jedem Druck befreit und eine Medaille schon sicher, ging der Bocholter dann gegen den Belgier Chero Makoyan in den entscheidenden Endkampf um den Titel. Nach einem klaren Punktsieg für Emre in der ersten Runde, brannte er dann in der Zweiten ein wahres Feuerwerk ab. Nach einigen spektakulären Kopftreffern und beim Stande von 15:1 Punkten, brach der Kampfleiter vorzeitig ab und erklärte den Bocholter zum Turniersieger. Der nächste internationale Titel für den noch jungen, aber überaus erfolgreichen Emre Cavusman, der den  Wettkämpfer der DJK SF 97/30 in der Rangliste noch weiter nach oben bringen wird. „Viel überzeugender kann man einen internationalen Titel in unserer Sportart wohl nicht gewinnen. Das Finale war eine Demonstration seiner Leistungsfähigkeit,“ schwärmte Lowicks Trainer nach dem furiosen Finale.

Da wollte auch Emres jüngerer Bruder Aslan Cavusman (Kadetten bis 53 Kg) wohl in nichts nachstehen. Er startete mit einem Freilos ins Turnier und traf dann im Viertelfinale auf den erfolgreichen Franzosen Nohlan Rosemond. Bei den Luxembourg Open hatte Aslan im Finale noch gegen genau diesen Gegner verloren, doch dieses mal drehte er den Spieß um. Nach zwei überzeugenden Runden hatte auch er das Halbfinale und damit eine Medaille sicher. In dem Italiener Ricardo Pastore fand Aslan aber dann an diesem Tag seinen Gegner. Trotz unermüdlichen Angriffen des Bocholters, musste er sich nach zwei Runden geschlagen geben, konnte sich aber mit der Bronzemedaille trösten. „Er hat wirklich alles gegeben, aber dieses mal hat es leider nicht bis zum Finale gereicht,“ zeigte sich Trainer Cavusman absolut zufrieden mit der Leistung seines Sohnes.

So war es dann nur Mohammed El-Hajh-Khalil (Jugend bis 68 Kg), der im Vorrundenkampf gegen den Franzosen Romain Bouillard nach drei hart umkämpften Runden ohne eine Platzierung aus dem Turnier ausschied. „Ich warte eigentlich nur darauf, wann er den Schalter endlich umlegt. So eine knappe Niederlage wurmt einen schon, da wäre mehr für ihn drin gewesen,“ kommentierte Trainer Cavusman den Kampf.

„Manchmal kann ich es selber noch nicht so richtig fassen, mit welcher Regelmäßigkeit wir bei den großen internationalen Turnieren Titel und Platzierungen abräumen,“ freut sich auch Abteilungsleiter Heribert Frerick über die neuerlichen Erfolge.

Emre Cavusman bei der Europameisterschaft ausgeschieden

Bei der U21 Europameisterschaft der Junioren in Tirana / Albanien, ist der für das Deutsche Nationalteam startende Wettkämpfer Emre Cavusman von der DJK SF 97/30 Lowick, in den Vorrundenkämpfen gescheitert.

Nicht unbedingt vom Losglück gesegnet, musste der erst 16 jährige Bocholter in der Klasse bis 63 Kg gleich in der ersten Begegnung gegen den überaus stark eingeschätzten Spanier Pablo Ceron antreten. Mit einem dominanten Auftritt und spektakulären Treffern konnte Emre die erste Runde deutlich mit 11:4 Punkten für sich entscheiden. Die zweite Runde gestaltete sich dann zwar etwas ausgeglichener, aber trotzdem führte der Lowicker Sekunden vor Ende noch mit 7:6 Punkten, was die vorzeitige Entscheidung bedeutet hätte. Mit einem leichten Körpertreffer und einem Minuspunkt gegen Emre konnte der Spanier mit dem Schlussgong noch mit 9:7 Punkten in Führung gehen und damit diese Runde für sich entscheiden. In der dann alles entscheidenden dritten Runde suchte Emre etwas ungestüm die frühe Führung, was dem routinierten Spanier aber immer wieder die Möglichkeit zum Kontern eröffnete. Als dieser dann auch noch in Führung ging, konnte der Lowicker nur noch seine Chance im Angriff suchen und kassierte dabei einige unnötige Punkte. Mit 15:5 Punkten ging dann der Sieg an den jubelnden Spanier, der damit gegen einen stark kämpfenden Deutschen seiner Favoritenrolle gerecht werden konnte und auch erst im Viertelfinale gegen den späteren Vizeeuropameister aus der Ukraine knapp verlor.

„Das kann man wohl als einen Kampf auf Augenhöhe bezeichnen. Ganze 10 Sekunden fehlten Emre in der zweiten Runde und dann wäre er der jubelnde Sieger gewesen. Aber auf diesem Niveau wird auch der kleinste Fehler gleich bestraft,“ ärgerte sich der mitgereiste Heimtrainer Cihan Cavusman über eine vermeidbare Niederlage.

„Ein toller und mehr als spannender Kampf. Auch wenn ich Emre Ende der zweiten Runde schon als Sieger gesehen habe, bin ich nicht enttäuscht. Mit so einer Leistung darf man auf Weltebene auch mal verlieren. Wir sind alle trotzdem sehr stolz auf ihn, denn wann hatte Bocholt schon mal einen Taekwondo Sportler für eine WM und EM nominiert,“ kommentierte Abteilungsleiter Heribert Frerick die Begegnung, der den Kampf natürlich live und online mit verfolgt hatte.

Gold, Silber, Bronze für Lowicker Taekwondokas

Mit insgesamt 9 Teilnehmern war die Taekwondo Abteilung der DJK SF 97/30 Lowick bei dem mit ca. 500 Startern stark besetztem Finals 9 Turnier in Bonn gemeldet.

Das er es auch in der nächst höheren Gewichtsklasse kann, bewies gleich zu Anfang Aslan Cavusman, der souverän bis 57 Kg die Konkurrenz beherrschte und einen 1. Platz für das Lowicker Team erkämpfte. Auf den Erfolgsgaranten Emre Cavusman mussten die Lowicker an diesem Wochenende verzichten, denn der war am Samstag mit der Deutschen Nationalmannschaft zur Europameisterschaft Junioren nach Tirana / Albanien abgereist. Dafür konnte die noch junge Rumaysa El Bazi ihre Klasse unter Beweis stellen, als sie im erreichten Finale bis 41 Kg eine sehr starke Gegnerin aus Kallenhardt besiegte und sich ebenfalls damit die Goldmedaille sicherte. „Das war für Rumaysa ein wichtiger Erfolg, denn wir wollen sie im nächsten Jahr auch international einsetzen,“ freute sich Trainer Cihan Cavusman über ihren Erfolg, der wohl noch mal ein Motivationsschub für die kommenden Aufgaben sein könnte. Erst im Finale der Klasse bis 59 Kg musste sich Ayla Naz Ugurlu knapp geschlagen geben, konnte sich aber mit dem erreichten 2. Platz und einer Silbermedaille trösten. Halbfinale-Niederlagen gab es dagegen für Leni Buyting, Cheyen Khouas, Mohammed und Adam El-Hajh-Khalil, die sich aber immerhin mit ihren 3. Plätzen noch auf dem Siegertreppchen wiederfanden. „Hier wäre für einige deutlich mehr drin gewesen. Aber schließlich sollten hier vorrangig Erfahrungen gesammelt werden,“ resümierte Trainer Cavusman die verlorenen Halbfinals. So waren es nur Ilayda Nur Tasdüzen und Talia Su Wießner, die trotz ansprechender Leistungen den Turniertag in Bonn ohne eine Medaille beendeten. „Ja, da stimme ich der Aussage von Cihan voll und ganz zu. Aber im großen Ganzen war es trotzdem eine gute Teamleistung, an der auch die vielen mitgereisten Eltern einen großen Anteil hatten,“ kommentiert Abteilungsleiter Heribert Frerick den Turnierverlauf der Lowicker Teilnehmer.